4.000 Stunden im Corona-Einsatz 24.05.2020

Ein breites Einsatzspektrum hat der Ortsverbandes Markt Schwaben in den vergangenen Wochen absolviert: Während die Transport-Aufträge im Freistaat Bayern fast schon zur Routine geworden sind, wurde weitere Unterstützung für die bayrischen Landkreise Ebersberg und Erding benötigt. Um die Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen, sind die Einrichtungen vor die Herausforderung gestellt, kurzfristig effiziente Schutzbarrieren zu errichten. Die technische Ausstattung und das handwerkliche Geschick der Helferinnen und Helfer des THW-Ortsverband Markt Schwaben war daher in den vergangenen Wochen oft gefragt: Konstruktionen aus Holz und passende Verbindungstüren ermöglichen seitdem in zahlreichen Alten- und Pflegeheimen eine räumliche Trennung von Bereichen innerhalb von Räumen und Gebäuden.

Im Fliegerhorst Erding entstand ebenso ein Hilfskrankenhaus wie im benachbarten Landkreis Ebersberg, wo kurzfristig eine Turnhalle hinsichtlich dieser Funktionalität ertüchtigt wurde. Gleichzeitig sind die Einsatzkräfte des Ortsverbandes Markt Schwaben weiterhin regelmäßig eingesetzt, um vom Freistaat Bayern bereitgestellte Schutzausstattung, wie Handschuhe, Masken oder Desinfektionsmittel, zu den Katastrophenschutzbehörden der Landkreise zu transportieren. Eine enge Zusammenarbeit mit den Landkreisen Ebersberg und Erding erfolgt auch in den Führungsgruppen Katastrophenschutz, die jeweils durch THW-Fachberater unterstützt werden. Zusammengerechnet mit den Transportanforderungen und der Unterstützung durch Fachberatung für die Landkreise haben die rund 60 Helferinnen und Helfer des Ortsverbandes Markt Schwaben bereits 4.000 Dienststunden innerhalb der letzten beiden Monate geleistet.

 
 Fotos
 







 
     
 
Artikel #687 erstellt/gešndert von Timo Ehrsam / THW am 2020-05-26 10:00:41